stadtwappen-farbe

"Schräg geteilt, oben die bayerischen Rauten, unten in rot ein silberner Panther; das Schild wird von einem blau gekleideten halbleibs sichtbaren Engel mit silbernen Flügeln gehalten."

So wird das Stadtwappen von Vilshofen an der Donau, das die Fassade des alten Rathauses am Stadtplatz und den historischen Stadtturm (Westseite) schmückt, amtlich beschrieben. Das Ungewöhnliche am Stadtwappen von Vilshofen an der Donau ist der Schild haltende Engel. Er ist nachweisbar der älteste Schildhalter eines Gemeindewappens in Bayern. Aus heraldischer Sicht gehört er zu den Besonderheiten am Wappen und taucht in Vilshofen an der Donau bereits 1434 auf. Der Panther erinnert an das Grafengeschlecht derer von Ortenburg-Spanheim, aus dem mit Graf Heinrich I. 1206 der Stadtgründer kam. Fälschlicherweise stellte man zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert den Panther als Löwen dar. Die weißblauen Rauten bringen die Zugehörigkeit der Stadt zu Bayern zum Ausdruck, wozu Vilshofen an der Donau seit der gewaltsamen Besetzung durch Otto II. im Jahren 1241 gehörte.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link auf dem Internetauftritt des Haus der Bayerischen Geschichte externer link.

 

AUSZUG AUS DER GEMEINDEORDNUNG

Art. 4  Wappen und Fahen; Dienstsiegel

(1) 1Die Gemeinden können ihre geschichtlichen Wappen und Fahnen führen. 2Sie sind verpflichtet, sich bei der Änderung bestehender und der Annahme neuer Wappen und Fahnen von der Generaldirektion der Staatlichen Annahme Bayerns beraten zu lassen und, soweit sie deren Stellungnahme nicht folgen, den Entwurf der Rechtsaufsichtsbehörde vorzulegen.

(2) 1Gemeinden, mit eigenem Wappen führen dieses in ihrem Dienstsiegel. 2Die übrigen Gemeinden führen in ihrem Dienstsiegel das kleine Staatswappen.

(3) Von Dritten dürfen Wappen und Fahnen der Gemeinde nur mit deren Genehmigung verwendet werden.